press international em*PIK society
www.flickr.com
stefan_kosiewski przedszkole oddali na burdel photoset stefan_kosiewski przedszkole oddali na burdel photoset
Blog > Komentarze do wpisu
Trzecia grupa żydów(liberalni) rejestrują się, żeby odzyskać w Polsce mienie/ nowe żądania 200 miliardów dolarów
Holocaust-Opfer
Versicherern droht neue Entschädigungsdebatte

Von Stefan Ruhkamp


Der amerikanische Kongress berät derzeit über ein Gesetz, das Opfern einen neuen Klageweg eröffnen würde

21. April 2008 Angesichts des Ausmaßes der Verbrechen, die Deutsche während des Zweiten Weltkriegs begangen haben, war das Ziel vielleicht vermessen formuliert: Deutsche Unternehmen sollten „einen dauerhaften und umfassenden Rechtsfrieden“ in Amerika erhalten. So beschrieb Samuel Berger, Berater des Präsidenten Bill Clinton, im Jahr 2000 das Anliegen des deutsch-amerikanischen Regierungsabkommens zur Entschädigung von Opfern des Holocaust. Der Rechtsfrieden schien für die Versicherer mit dem Abschluss im vergangenen März erreicht.

Dieser Friede scheint brüchig zu sein. Schon eine Woche nach dem Abschluss des Entschädigungsverfahrens hat die republikanische Abgeordnete Ileana Ros-Lehtinen im März 2007 ein Gesetz (H.R. 1746) in den Kongress eingebracht, das neue Klagen gegen europäische Versicherer erleichtern würde, die jüdische Inhaber von Policen während und nach dem Krieg vermeintlich oder tatsächlich benachteiligt haben. Außerdem würde der Wert der schon geleisteten Entschädigungen in Frage gestellt. Den Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten hat das Gesetz bereits mit einhelliger Zustimmung passiert. Nun liegt es im Finanzausschuss und geht im Mai in einen Ausschuss des Senats.

Die Frage der angemessenen Entschädigung könnte wieder aufflammen

Vieles spricht dafür, dass die Frage der angemessenen Entschädigung wieder aufflammen wird, mindestens für die deutsche Versicherungswirtschaft. Bei dem im vergangenen Jahr abgeschlossenen Entschädigungsverfahren, das eine zehnjährige Vorgeschichte hat, haben die deutschen Versicherer rund 285 Millionen Euro aufgebracht. Das geschah im Rahmen der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, die auch die Entschädigung von Zwangsarbeitern zur Aufgabe hatte. Die deutsche Wirtschaft und der deutsche Staat dotierten die Stiftung mit insgesamt rund 5 Milliarden Euro.
(...)

Der unter anderen von dem Opferanwalt Samuel Dibbon unterstützte Gesetzentwurf übt nun scharfe Kritik an diesem Verfahren. Hunderttausende Policen jüdischer Opfer seien von den europäischen Versicherern immer noch nicht beglichen
. Sie hätten 97 Prozent ihrer „ungerechtfertigten Bereicherung“ einbehalten, sagte Dubbin im Februar bei einer Anhörung vor dem Finanzausschuss. Im Gesetzentwurf heißt es, der Wert der unbeglichenen Ansprüche werde auf 17 bis 200 Milliarden Dollar geschätzt.

Außerdem sei das Verfahren intransparent gewesen, die Listen von Policen-Inhabern seien nicht in ausreichender Form veröffentlicht worden, und viele Anspruchsberechtigte seien von vorneherein ausgeschlossen gewesen. Außerdem seien nur Ansprüche aus Lebensversicherungen behandelt worden, nicht aber solche aus anderen Sparten, wie Unfall-, Transport- oder Krankenversicherungen.
http://tinyurl.com/3nxy8t

Rejestruje się kolejna żydowska grupa, z zamiarem "uzyskania dotacji państwowych i kompensacji za skonfiskowane dobra"
Ataku na Polskę ciąg dalszy...

Grupa "Reformowanych Żydów" operujących w Polsce, planuje złożyć oficjalny wniosek o rejestrację, co ma się odbyć "zaraz po świętach Paschy [Passover]" - informuje izraelska agencja JTA.

Rejestracja żydowskiej organizacji "Beit Polska", skupiającej liberalnych Żydów, "umożliwi uzyskiwanie dotacji państwowych [...] Oznaczać może również, iż nowo utworzona Beit Polska będzie beneficjentem powolnie toczącego się procesu kompensacji za skonfiskowane przez Polskę w czasie komunizmu dobra materialne." - dodaje agencja JTA.

Społeczność żydowska w Polsce jest obecnie zdominowana przez organizację Union of Jewish Religious Communities in Poland, natomiast Beit Polska jest tworem warszawskiej grupy Żydów reformowanych - Beit Warszawa, zarejestrowanej w sądzie polskim jako związek wyznaniowy w 2002 roku. Rabinem na Polskę grupy Żydów reformowanych (postępowych), działających z ramienia Światowej Unii Judaizmu Postępowego (World Union for Progressive Judaism), jest od 2006 roku rabin Burt E. Schuman.
Rabin Schuman, pochodzący z Pennsylvanii, jest rzecznikiem "wyświęcania" gejów i lesbijek na rabinów reformowanych, popiera ruch homoseksualny, był jednym z sygnatariuszy listu popierającego gejowski festiwal World Pride 2006 w Jerozolimie.

http://www.bibula.com/new/display.php?textid=02002

wtorek, 22 kwietnia 2008, kultur

Polecane wpisy