press international em*PIK society
| < Wrzesie 2017 > |
Pn Wt Cz Pt So N
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
Zak豉dki:
EU-Fotos
FREUNDE - PRZYJACIELE
IN POLEN - W POLSCE
KOSIEWSKI
Ksi璕a - G酲tebuch
KULTUR
LITERATUR
Narodowi socjali軼i - komuni軼i - inne
NASZE - UNSERE
POLONIA i Polacy poza granicami RP
SOWA
SOWA RADIO
SOWA VIDEO
UNIA & POLSKA
YES - POLAND
www.flickr.com
stefan_kosiewski przedszkole oddali na burdel photoset stefan_kosiewski przedszkole oddali na burdel photoset
Stefan Kosiewski

Utw鏎z swoj wizyt闚k
Kategorie: Wszystkie | ABC News | ADACmotorwelt | Andrzej BYRT - by造 agent wywiadu PRL | Andrzej LEPPER - G這s znad Niemna | Angora | Apotheken Umschau | Axel Springer Polska | BILD Zeitung | Berliner Zeitung | Bild am Sonntag | Capital | Christ in der Gegenwart | Der Sonntag | Der Tagesspiegel | Deutsche Haldwerks Zeitung | Deutschlandfunk | Die Tagespost | Die Tageszeitung | Die Welt | Die Zeit | Dziennik | Dziennik Ba速ycki | Dziennik Zachodni | EURO am Sonntag | Europ鄜sche Zeitung | FAKT | FOCUS | Financial Times Deutschland | Frankfurter Allgemeine Zeitung | Frankfurter Neue Presse | Frankfurter Rundschau | Freitag | Gazeta Prawna | Goniec | Go嗆 Niedzielny | Guardian | G這s Wielkopolski | G這s znad Niemna | Haaretz | Handelsblatt | H鐼hster Kreisblatt | Informator Pielgrzyma | Jan Kobyla雟ki - USOPAL | Kurier - Hamburg | K闤ner Stadt-Anzeiger | Lausitzer Rundschau | Main - Spitze | Marek BOROWSKI - 篡dowskie pochodzenie i nazwisko BERMAN | My郵 Polska | M酺kische Oderzeitung | Najja郾iejszej Rzeczypospolitej | Nannimagazine | Nasz Czas - Bia這ru | Nasz Dziennik | Neue Solidarit酹 | Neue Zeiten | New York Times | Newsweek | Nowy Dziennik | PHOENIX | Podstawy Narodowe | Polish Weekly - Australia | Polityka | RMF FM, | Rolling Stone | Rzweczpospolita | SYNTEZY | SZPILKI | Saarbrcker Zeitung | Samo Zycie | Solidarno嗆 Jastrz瑿ie | Spiegel | Stefan KOSIEWSKI - Wilno | Stern | Szersze | Sztandar M這dych | S這wo Powszechne | Sddeutsche Zeitung | Telegraph | The Daily Telegraph | The Independent | The Jerusalem Post | The New York Times | The Times | The Washington Post | The Yewish Week | Trybuna | Tygodnik Polski | Tygodnik Solidarno嗆 | Tylko Polska | Welt kompakt | Westdeutsche Allgemeine Zeitung | Zeek - NY 10023 | dr in. Franc Zalewski | dr in. Franc Zalewski, | gazeta wyborcza | info & tips | interfax | ks. Sowa - ma kiepe貫 do geszeft闚 - sprzeda logo katolickiego Radia PLUS | l戟nion | medium | mobil Das Magazin der Bahn | net PR | super express | tachles | vorw酺ts | wpolityce.pl
RSS
pi徠ek, 20 kwietnia 2007
vom 22. bis zum 24. April in Potsdam, eine Konferenz:„Raubkunst und Restitution“ mit 260 Teilnehmern

19.04.2007

Brandenburgischer Historiker fordert Rckgabe

Konferenz ber Raubkunst in Potsdam

Potsdam. Mit dem Thema „Raubkunst und Restitution“ befasst sich vom 22. bis zum 24. April eine internationale Konferenz mit rund 260 Teilnehmern in Potsdam. Der Potsdamer Historiker Julius H. Schoeps hat die Museen im Vorfeld zur Wahrnehmung ihrer Verantwortung ermahnt.

„Jeder Museumsdirektor wei, welche Leichen er im Keller hat, die Einrichtungen mssen aber endlich Taten folgen lassen und nach den eventuellen Erben fahnden“, forderte der Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums fr europ鄜sch-jdische Studien gestern. Wichtig sei es aber zugleich, dass die Museen finanzielle Untersttzung erhalten, um auf Rckgabeforderungen reagieren zu k霵nen.
Schoeps, der selbst in einer jdischen Erbengemeinschaft um die Rckgabe von Kunstwerken k鄝pft, kritisierte, dass die Debatte um die NS-Raubkunst „schrille T霵e“ angenommen habe. So sei Erben Geldgier vorgeworfen worden. „Dabei geht es um Eigentumsansprche.“ So lehnte Schoeps es derzeit auch ab, dass eine Frist fr die Antr輍e auf Restitution gesetzt wird. „Man kann die Erben nicht dafr bestrafen, dass ihre Vorfahren einen guten Geschmack hatten und in der NS-Zeit um ihr Eigentum gebracht wurden.“
Zugleich erteilte der Historiker einer zentralen Stelle, die sich mit dieser Forschung nach der Herkunft von Kunstwerken befasst, eine Absage. „Das muss jedes Museum selbst vorantreiben, denn jeder Fall liegt anders.“ Nach Meinung von Schoeps haben sich die Museen in Deutschland jahrzehntelang mit Verweis auf zu wenig Personal und geringe Geldmittel aus der Verantwortung fr die Raubkunst gestohlen. Der Verdacht liege nahe, dass darauf spekuliert werde, dass es irgendwann keine Erben mehr gebe. (dpa/fxk)
http://www.lr-online.de/freizeit/regional-kultur/art1073,1607629.html