press international em*PIK society
| < Lipiec 2017 > |
Pn Wt Cz Pt So N
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            
Zak豉dki:
EU-Fotos
FREUNDE - PRZYJACIELE
IN POLEN - W POLSCE
KOSIEWSKI
Ksi璕a - G酲tebuch
KULTUR
LITERATUR
Narodowi socjali軼i - komuni軼i - inne
NASZE - UNSERE
POLONIA i Polacy poza granicami RP
SOWA
SOWA RADIO
SOWA VIDEO
UNIA & POLSKA
YES - POLAND
www.flickr.com
stefan_kosiewski przedszkole oddali na burdel photoset stefan_kosiewski przedszkole oddali na burdel photoset
Stefan Kosiewski

Utw鏎z swoj wizyt闚k
Kategorie: Wszystkie | ABC News | ADACmotorwelt | Andrzej BYRT - by造 agent wywiadu PRL | Andrzej LEPPER - G這s znad Niemna | Angora | Apotheken Umschau | Axel Springer Polska | BILD Zeitung | Berliner Zeitung | Bild am Sonntag | Capital | Christ in der Gegenwart | Der Sonntag | Der Tagesspiegel | Deutsche Haldwerks Zeitung | Deutschlandfunk | Die Tagespost | Die Tageszeitung | Die Welt | Die Zeit | Dziennik | Dziennik Ba速ycki | Dziennik Zachodni | EURO am Sonntag | Europ鄜sche Zeitung | FAKT | FOCUS | Financial Times Deutschland | Frankfurter Allgemeine Zeitung | Frankfurter Neue Presse | Frankfurter Rundschau | Freitag | Gazeta Prawna | Goniec | Go嗆 Niedzielny | Guardian | G這s Wielkopolski | G這s znad Niemna | Haaretz | Handelsblatt | H鐼hster Kreisblatt | Informator Pielgrzyma | Jan Kobyla雟ki - USOPAL | Kurier - Hamburg | K闤ner Stadt-Anzeiger | Lausitzer Rundschau | Main - Spitze | Marek BOROWSKI - 篡dowskie pochodzenie i nazwisko BERMAN | My郵 Polska | M酺kische Oderzeitung | Najja郾iejszej Rzeczypospolitej | Nannimagazine | Nasz Czas - Bia這ru | Nasz Dziennik | Neue Solidarit酹 | Neue Zeiten | New York Times | Newsweek | Nowy Dziennik | PHOENIX | Podstawy Narodowe | Polish Weekly - Australia | Polityka | RMF FM, | Rolling Stone | Rzweczpospolita | SYNTEZY | SZPILKI | Saarbrcker Zeitung | Samo Zycie | Solidarno嗆 Jastrz瑿ie | Spiegel | Stefan KOSIEWSKI - Wilno | Stern | Szersze | Sztandar M這dych | S這wo Powszechne | Sddeutsche Zeitung | Telegraph | The Daily Telegraph | The Independent | The Jerusalem Post | The New York Times | The Times | The Washington Post | The Yewish Week | Trybuna | Tygodnik Polski | Tygodnik Solidarno嗆 | Tylko Polska | Welt kompakt | Westdeutsche Allgemeine Zeitung | Zeek - NY 10023 | dr in. Franc Zalewski | dr in. Franc Zalewski, | gazeta wyborcza | info & tips | interfax | ks. Sowa - ma kiepe貫 do geszeft闚 - sprzeda logo katolickiego Radia PLUS | l戟nion | medium | mobil Das Magazin der Bahn | net PR | super express | tachles | vorw酺ts | wpolityce.pl
RSS
niedziela, 23 wrze郾ia 2007
sobota, 12 maja 2007
mi璠zy nami rozw鏚kami Ko軼i馧
Deripaska w zachodnich fimach budowlanych: Hochtief i Strabag, a w Polsce b璠zie musia kto zarobi na budowie autostrad

poniedzia貫k, 05 marca 2007
In Bergen-Enkheim mussten die Juden keinen Judenring tragen, es durften die jdischen Bewohner Grundbesitz erwerben

Ausstellung ber Juden wird zum zweiten Mal eingeweiht
Bergen-Enkheim. So mancher mag in der Vergangenheit an den Schautafeln achtlos vorbei gegangen sein. Jetzt ist die Ausstellung „Jdisches Leben in Bergen-Enkheim“, die in der Gesch輎tsstelle in der Marktstra絽 gezeigt wird, wieder ein Blickfang. Zehn Jahre nach ihrer Einweihung hat die Arbeitsgemeinschaft heimatstiftung des Ortsbeirats 16 sie erneuern lassen.

Der Grnen-Politiker und Ortsbeirat Helmut Ulsh鐪er hatte die Ausstellung, die die Geschichte der Juden in Bergen und Enkheim vom Jahr 1331 bis in die Gegenwart zeigt, zwischen 1985 und 1995 zusammengetragen. Dass das Zusammenleben zwischen Juden und Christen in Bergen-Enkheim so anders war als etwa im benachbarten Frankfurt, hatte sein Interesse geweckt. In Bergen-Enkheim mussten die Juden keinen Judenring tragen, es gab keine gesonderte Judengasse, im Gegenteil, durften auch die jdischen Bewohner Grundbesitz erwerben.
XML-LogoDie Computer-News Ihrer Zeitung kostenlos als RSS-Feed auf Ihre Website.

So geht es!
Der erste urkundlich erw鄣nte jdische Bewohner des heutigen Stadtteils war „Moyses de Enkeheim“, der in einem Dokument von 1331 erw鄣nt ist. Etwa 600 Jahre begann das Ende jdischen Lebens in Bergen-Enkheim. Erste deutliche Anfeindung war eine Anzeige der NSDAP in der Allgemeinen Volkszeitung fr Bergen-Enkheim. Man lud zu einem Vortrag mit dem Thema „Was will der Nationalsozialismus“. Juden waren nicht zugelassen.

In der Reichsprogromnacht 1938 wurde auch die Bergen-Enkheimer Synagoge zerst顤t, die Juden urden aus ihren H酳sern in Sammelunterknfte gezwungen, 1939 begannen die Deportationen. 1942 folgten weitere Transporte aus Bergen-Enkheim, 28 Juden wurden abgeholt. Das jdische Leben, das den Stadtteil so ma罭eblich gepr輍t hatte, wurde nahezu restlos ausgel飉cht. Nach 1945 war Senni Blum die einzige, die zurckkehrte und sich wieder in Enkheim niederlie.

Die Fotos und Dokumente aus dieser ereignisreichen Geschichte, die Ulsh鐪er zusammengetragen hatte, wurden 1995 fr die erste Auflage der Ausstellung gro kopiert und hinter einfachen Rahmen angeordnet. Die Verwaltungsstelle wurde damals als geeigneter Ort fr die Dauerausstellung ausgew鄣lt, da dort die Gefahr von Vandalismus am geringsten schien. Doch die Zeit setzte den Aush鄚gen zu. Die Dokumente vergilbten, die geklebten Ecken l飉ten sich, die Ausstellung wurde unansehnlich. 1000 Euro hat es jetzt gekostet, die Kopien neu, diesmal professioneller, drucken zu lassen und sie neu zu rahmen.

Der kommende Montag, an dem in Bergen-Enkheim weitere Stolpersteine zur Erinnerung an ehemalige jdische Mitbrger verlegt werden (siehe nebenstehenden Text), ist die rechte Gelegenheit, auch die runderneuerte Ausstellung wieder einzuweihen. Sie ist weiterhin in der Gesch輎tsstelle an Marktstra絽 30 zu sehen. Der Bergen-Enkheimer Ortsvorsteher Markus Graff (CDU) wird sie dort er鐪fnen. (ing/bkl)

http://www.rhein-main.net/sixcms/list.php?page=fnp2_news_article&id=3546305

sobota, 15 lipca 2006
778 MILIARDOW dolar闚 dla BOGACZY? 2 mln wyborc闚 Busha - ameryka雟kich milioner闚 bez podatku od dziedziczenia?

sobota, 15 lipca 2006
wszystkie zwierz皻a s sobie r闚ne ale niekt鏎e zwierz皻a s r闚niejsze od innych

http://kulturalny.blox.pl/html/1310721,262146,21.html?194011

Bez w徠pienia Polska dzisiaj znajduje si pod gigantyczn presj kulturow nie tyle Zjednoczonej Europy, na kt鏎ej terytorium znajduje si kilkadziesi徠 baz ameryka雟kich, ale w豉郾ie wci捫 rozpychaj帷ych si na 鈍iecie Stan闚 Zjednoczonych. Prowadzone od lat 16 programy „prywatyzacyjne” naszego (?) kraju s replik program闚 „globalizacji”, jakie zosta造 przygotowane – i to w detalach – w odpowiednich „kulturotw鏎czych” instytucjach Waszyngtonu, Bretton Woods, Chicago oraz Londynu. St康 przecie przyjecha do Polski obecny minister obrony (USA) w Polsce, pan Radek Sikorski, m捫 znanej dziennikarki Anne Appelbaum, pracuj帷ej dla „Washington Post”. Ta dziennikarka, jako pisarz ewidentnie „robi帷y dobrze” Niewidzialnemu W豉dcy 安iata, zosta豉 niedawno wyr騜niona nagrod Pullitzera za ksi捫k odwracaj帷 uwag czytelnik闚 od faktu, 瞠 USA dzisiaj to najwi瘯szy „Gu豉g” naszej planety, z prawie 3 milionow populacj wi篥ni闚, stanowi帷 czwart cz窷 populacji wszystkich wi篥ni闚 na ca造m 鈍iecie!

12:30, reakcja , Dr. Marek G這goczowski
http://de.groups.yahoo.com/group/sowa-frankfurt/message/417

22:47, kultur , die Bcher - ksi捫ki
Link Skomentuj » Kategorie: Wszystkie | Giertych | Heinrich Heine | Jerzy Grupi雟ki - Redaktor Naczelny | NOBEL | Stefan Kosiewski - do Protoko逝 | arka | arty軼i - foto - film - sztuka | die Bcher - ksi捫ki | muzeum | pobocza | 砰dzi w Polsce RSS sobota, 15 lipca 2006 wszystkie zwierz皻a s sobie r闚ne ale niekt鏎e zwierz皻a s r闚niejsze od innych
protok馧 kulturalny Polnisches Kulturzentrum e.V.
http://sowa.blogsource.com/post.mhtml?post_id=362168
czwartek, 13 lipca 2006
Nichts in der Schirn - za publiczne pieni璠ze wystawia si NIC, a za prywatne 6 euro widz ma to NIC ogl康a

Alles so sch霵 wei hier
Von Dierk Wolters

Bis zum 1. Oktober besch輎tigt sich die Frankfurter Schirn mit dem „Nichts“ in der Kunst.
http://www.rhein-main.net/sixcms/list.php?page=fnp2_news_article&id=3073910

Nie bedziesz zabijal dzieci - Exodus 20,13.

Izraelscy 穎軟ierze wczoraj tylko zabili dziesi璚ioro dzieci w Libanie i du穎 wi璚ej os鏏 doros造ch. W豉dze pa雟twa 篡dowskiego wybra造 sobie zak豉dnik闚, wybrane wcze郾iej w Strefie Gazy elity, kwiat narodu palesty雟kiego, arabskich pos堯w i ministr闚 wykorzystuj帷 do tego aktu bezprawia jako pretekst porwanie zaginionego jeszcze wcze郾iej 穎軟ierza.
A prawda jest taka, 瞠 Rada Bezpiecze雟twa Narod闚 Zjednoczonych nie protestuje, prezydent Kaczy雟ki nie zaprasza rabina do pa豉cu, nie wyra瘸 ambasadorowi swojego zaniepokojenia, nie pyta o za鈍iadczenia lekarskie z obozu internowania arabskich intelektualist闚, nie solidaryzuje si z internowanymi, nie kr璚i si 鈍iat per analogiam. Lauret Pokojowej Nagrody Nobla ugania si po s康ach z ma逍ami, zalauretka literrackiej nagrody, autorytet motalny, nie umie napisa w prostych paru s這wach jasno, czy chce spocz望 na laurach, czy na Ska販e?
Polityk 瘸den, 瘸dna partia, ochotnicza stra po瘸rna, 瘸dna Liga Kobiet, nikt nie protestuje przeciwko temu, co kr鏊 nago wyprawia, a tu we Frankfurcie wystawia si na widok publiczny, za pa雟twowe pieni康ze i ka瞠 p豉ci wst瘼 6 euro za NIC, kt鏎e wystawia najwi瘯sza galeria w mie軼ie do 1 pa寮ziernikana pokaz: 23 obrazy oraz instalacje wideo jeszcze z lat sze嗆dziesi徠ych. Joseph Beuys i Joseph Kossuth, Nam June Paik i ca豉 reszta.Dzia豉lno嗆, kt鏎a nie jest sztuk, ale z racji mo積ych tego 鈍iata wypar豉 sztuk z galerii i z my郵enia ludzi, 瞠by niesztuk ludzi obra瘸. Klo-Art, albo Schei-ART, sztuka kloaczna, robienie ludziom sracza z m霩gu.
W Polsce m這dy adwokat a w polityce lider parti, kt鏎a zaj窸a w Sejmie 豉wy poselskie po prawej stronie, przeczy tradycji, na kt鏎ej si wywinowa, zwalcza to窺amo嗆 swoich w豉snych wyborc闚, nieproszony przez nikogo kaja si za g這szon nie przez swoich przodk闚 niech耩 do 篡dowskich elit zasiadaj帷ych w 豉wkach szkolnych na uniwersytecie ka盥ego wi瘯szego miasta w II Rzeczypospolitej, gdzie uczono 篡d闚 za polskie pieni康ze: medycyny i prawa a tak瞠 innych, pop豉tnych zawod闚.
Szczuro豉p zagra na flecie i oczarowa urod, wyprowadzi z miasta wyg這dzone gryzonie a teraz chcia豚y otrzyma sowit zap豉t za to, czego z w豉snej woli dokona w cudzym interesie.
Polacy, kt鏎zy broni prze郵adowanych 篡d闚 w czasach pogardy, maj odwag protestowa przeciwko nieludzkiej segregacji i tyranii, zaskarbiaj sobie wdzi璚zn pami耩 potomnych, bo buduj morale, most po kt鏎ym przechadza si zdrowy rozs康ek i przekazuje narodom od pokole do pokole wiar w Boga i przekonanie, 瞠 prawo i sprawiedliwo嗆to nie tylko czcze s這wa, na kt鏎ych mo積a oprze zwyci瘰k kampani, morale m闚i do 穎軟ierzy w czo貪ach: nie wolno dzieci zbija.
Stefan Kosiewski
Frankfurt nad Menem, 13 lipca 2006
http://sowa.beeplog.de/17379_144610.htm
13:46, kulturzentrum , Nie wolno dzieci zabija
Link
kulisy prywatyzacji stadniny Pa雟twowej Stadniny w Ochabach Wielkich
czwartek, 13 lipca 2006
Nie wolno dzieci zabija.
http://ochaby.blox.pl/2006/07/Nie-wolno-dzieci-zabijac.html
poniedzia貫k, 26 czerwca 2006
nowy niemiecki duet marze: Klose i Podolski

czwartek, 18 maja 2006
lepszy 篡d do dyskusji dla Wa喚sy, ni Gwiazda i Walentynowicz w Radio wzi璚i: Szymon Peres

Lech Wa喚sa, syn Boles豉wa i Feliksy z domu Kami雟ka, laureat Pokojowej Nagrody Nobla

mo瞠 sobie pogada jak r闚ny z r闚nym

z laureatem Pokojowej Nagrody Nobla, Szymonem Perezem,

kt鏎y uchodzi za Ojca izraelskiego programu atomowego.

Izrael grozi "Zag豉d" ( "Vernichtung / "Holocaust") Iranowi.

Izrael chce zdaniem wicepremiera Szymona Pereza, w wypadku ira雟kiego ataku atomowego na jego terytorium, odpowiedzie niezw這cznym odwetem. Perez powt鏎zy swoj gro嬌 wypowiedzian poprzedniego dnia, zgodnie z kt鏎 Iran musi si liczy ze swoj zag豉d ("Vernichtung / Holocaust").

Israel droht mit „Vernichtung“

Jerusalem. Israel will nach Angaben des stellvertretenden Ministerpr酲identen Schimon Peres im Fall eines iranischen Atom-Angriffes auf sein Territorium unmittelbar Vergeltung ben.
Peres wiederholte eine Drohung vom Vortag, derzufolge der Iran mit seiner «Vernichtung» rechnen msse.

Gleichzeitig bemhte sich der israelische Vize-Regierungschef aber, seine Bemerkung abzuschw踄hen. Er habe nur sagen wollen, dass derjenige, der drohe, auch damit rechnen msse, bedroht zu werden. Den Aussagen Peres' kommt eine besondere Brisanz zu, da der Friedensnobelpreistr輍er als Vater des israelischen Atomprogramms gilt. Sch酹zungen zufolge verfgt Israel ber rund 250 atomare Sprengk鞿fe.

http://pwww.fnp.de/sixcms/list.php?page=fnp2_news_article&id=2944817

http://sowa.blogsource.com/post.mhtml?post_id=328926
http://www.iranian-blog.com/sowa/336
pi徠ek, 28 kwietnia 2006
prywatny Bank Sal. Oppenheim bierze na muszk: Polske, Czechy, Indie i Chiny

5 EURO wst瘼 (zni磬owy 3 EURO) na spotkanie z autorem ksi捫ki, a Bank Sal. Oppenheimer wchodzi na Wsch鏚, czy na gap?

http://sowa.mojblog.co.yu/permalink.aspx?id=25009

http://www.rhein-main.net/sixcms/list.php?page=fnp2_news_article&id=2918942

----- Original Message -----
From: "Business Crime Control e.V." <seehans@t-online.de>
Sent: Thursday, April 27, 2006 6:57 AM
Subject: MATINEE am 30.4. - Dr. Werner Rgemer ber die Bank Sal . Oppenheim

Business Crime Control e.V. - Die Brgerrechts- und Menschenrechtsorganisation
Postfach 1575, 63465 Maintal, eMail:
vorstand@wirtschaftsverbrechen.de , Homepage: www.wirtschaftsverbrechen.de

KunstGesellschaft e.V., Keplerstra絽 7A, 60318 Frankfurt am Main, eMail:
Info@kunstgesellschaft.de,
Homepage:
www.kunstgesellschaft.de
Frankfurt/Maintal 27.04.06

Veranstaltungshinweis: 30.April MATINEE IM DACHCAFE

An die Redaktionen

Am Sonntag, den 30. April 2006 um 11:00 Uhr stellt der Wirtschaftspublizist
Dr. WERNER R軶EMER sein neues Buch "Der Bankier" ber die ganz
besondere Geschichte der Bank Salomon Oppenheim vor.

Dr. Rgemer wurde bundesweit bekannt durch kritische Recherchen, die dazu beitrugen,
dass der K闤ner Klngel- und Mllskandal um den Bauunternehmer Trieneckens aufgedeckt werden konnte. In Frankfurt ist Dr. Rgemer bekannt, weil er - neben Prof. Hengsbach - die Debatte ber das geplante Cross-Border-Leasing mit dem U-Bahn-Netz durch seine fundierte Kritik an diesem US-Steuersparmodell entscheidend beeinflusste. Rgemer hat sich als Kriti-ker in der Bankenstadt einen Namen gemacht.

Der Eintritt betr輍t 5 Euro, erm魠igt 3 Euro.
Die "Matinee im Dachcaf" findet von 11:00 bis 13.00 Uhr statt. Einlass: 10:30 Uhr. Moderation: Prof. Hans See, Business Crime Control e.V.

BCC und KunstGesellschaft laden herzlich ein, die M鐷lichkeit einer Begegnung mit Knstlern, Wissenschaftlern und Publizisten zu nutzen, sich mit ihren Geschichten, Arbeiten und Ansich-ten auseinanderzusetzen, an ihren Erfahrungen, ihrem Wissen teilzuhaben und mit ihnen ins Ge-spr踄h zu kommen. Wichtiger Hinweis: Schon vor seiner Ver鐪fentlichung droht eine Berliner Anwaltskanzlei mit rechtlichen Schritten gegen Dr. Rgemer und sein Buch "Der Bankier".

Die Einnahmen der Matinee sind fr eine gute und wichtige Sache bestimmt: Sie gehen an den BCC-Rechtshilfefonds "PRO VERITATE - fr Brgerrechte und Meinungsfreiheit". Auch Spenden sind willkommen und steuerabzugsf鄣ig. Spendenkonto: 530 024 73. Sparkasse Hanau - BLZ 506 500 23.

Wir bitten Sie um Vorabver鐪fentlichungen/Veranstaltungshinweisen und stehen Ihnen fr Rckfragen gerne zur Verfgung: Prof. Dr. Hans See (Vorsitzender von Business Crime Control e.V.) unter 06181-491119 oder 06181-47231 oder 0171-5744479 und Prof. Reiner Diederich (Vorsitzender der KunstGesellschaft e.V.) unter 069 529510 oder die Gesch輎tsfh-rung der KunstGesellschaft Fon + Fax 069 5521 91.

Mit freundlichen Gr絽n

gez. Prof. Dr. Hans See, 1. Vorsitzender BCC e.V.
gez. Prof. Reiner Diederich, 1. Vorsitzender KunstGesellschaft e.V.

http://de.groups.yahoo.com/group/sowa-frankfurt/message/313

wtorek, 06 grudnia 2005
Bereicherung an Geld fr Zwangsarbeiter? Die Stiftung deutsch-polnische Auss鐬nung
Warschau. Die Stiftung deutsch-polnische Auss鐬nung soll Gelder zur Entsch輐igung fr ehemalige Zwangsarbeiter in Pr鄝ien fr die eigenen Mitarbeiter umgewandelt haben. Unter dem derzeitigen Stiftungsvorsitzenden Jerzy Sulek seien die Regeln zur Bezahlung des Stiftungsvorstands ge鄚dert worden, berichtete die Warschauer Zeitung «Rzeczpospolita». Demnach konnte den Vorstandsmitgliedern eine Jahrespr鄝ie in H鐬e von drei Monatsgeh鄟tern zugeteilt worden.

Im Fall von Sulek habe es sich um fast 20 000 Euro gehandelt. Auch in anderen F鄟len seien in den vergangenen zwei Jahren Gelder, die von Deutschland und 珺terreich zur Entsch輐igung von Nazi-Opfern berwiesen worden waren, in die Taschen hoher Stiftungsfunktion酺e geflossen, hie es in dem Bericht.
Welches Auto ist das richtige fr mich?
Ihre Zeitung liefert Ihnen online eine Auswahl nach Marken und Typen. Lesen Sie Testberichte, Vorstellungen und suchen Sie selbst den Wagen aus, der zu Ihnen passt.
Hier klicken!
Die Stiftung deutsch-polnische Auss鐬nung ist in Polen fr die Auszahlung der Entsch輐igung an ehemalige Zwangsarbeiter zust鄚dig. Sulek hatte das Amt des Stiftungsvorsitzenden 2001 bernommen, nachdem sein Vorg鄚ger wegen 鄣nlicher Vorwrfe der Bereicherung entlassen worden war.

Kommentar verfassen

http://www.rhein-main.net/sixcms/list.php?page=fnp2_news_article&id=2650915

sobota, 05 listopada 2005
hitlerowski pomnik we Frankfurcie nad Menem

ein Denkmal aus der Nazi-Zeit in Frankfurt am Main - w Czeladzi: 2 (s這wnie: dwa) komunistyczne pomniki
Wissen - 132. Dienstag, 08.11.2005


...allein die Sanierung des Kubus und die Entfernung des alten Denkmals bereits sehr kostenintensiv" seien. Das Amt fr Wissenschaft und Kunst
sch酹zte die Gesamtkosten auch im Jahr 2003 auf mindestens 100 000 Euro...
H鐼hster Kreisblatt, 31.10.2005


w 2005 r. wiceburmistrz Czeladzi Zbigniew Szaleniec uda si na immunitet jako senator,
dlatego nale篡 rozwi您a ten Senat


przed odej軼iem na immunitet senatorski wiceburmistrz Czeladzi Zbigniew Szaleniec poleci pomalowa na czerwono gwiazd, kt鏎a w 1989 r. zamalowana zosta豉 na szaro

Immunitet obj掖 Szale鎍a
gross - kliknij


....Die russische Assoziation fhrt zur Sache selbst, meine ich, denn die modernen Deutschen sind in Wahrheit viel russischer sind als sie selber wissen. Wir 鄣neln dem romantischen Klischeerussen aus der Literatur des 19. Jahrhunderts. Wahrscheinlich ist der w鄣rend des kalten Krieges dank einer Art Seelenwanderung in uns hineingeschlpft...

"Deutsche wollen mssen“
Interview mit dem Philosophen Peter Sloterdijk:
Ein Jahresrckblick auf Terror, Europa und die fatalen Folgen des Sozialstaates. Haben die USA eine Zukunft? Vers鐬nen sich die Deutschen mit der Realit酹? Oder tr酳men sie weiter?



Magistrat Frankfurtu chce wyda 100 tys. EURO na hitlerowski pomnik

ein Denkmal aus der Nazi-Zeit in Frankfurt am Main - w Czeladzi: 2 (s這wnie: dwa) komunistyczne pomniki

Wissen - 132. Dienstag, 08.11.2005


...allein die Sanierung des Kubus und die Entfernung des alten Denkmals bereits sehr kostenintensiv" seien. Das Amt fr Wissenschaft und Kunst
sch酹zte die Gesamtkosten auch im Jahr 2003 auf mindestens 100 000 Euro...
H鐼hster Kreisblatt, 31.10.2005



w 2005 r. wiceburmistrz Czeladzi Zbigniew Szaleniec uda si na immunitet jako senator,
dlatego nale篡 rozwi您a ten Senat


przed odej軼iem na immunitet senatorski wiceburmistrz Czeladzi Zbigniew Szaleniec poleci pomalowa na czerwono gwiazd, kt鏎a w 1989 r. zamalowana zosta豉 na szaro

Immunitet obj掖 Szale鎍a
gross - kliknij


....Die russische Assoziation fhrt zur Sache selbst, meine ich, denn die modernen Deutschen sind in Wahrheit viel russischer sind als sie selber wissen. Wir 鄣neln dem romantischen Klischeerussen aus der Literatur des 19. Jahrhunderts. Wahrscheinlich ist der w鄣rend des kalten Krieges dank einer Art Seelenwanderung in uns hineingeschlpft...

"Deutsche wollen mssen“
Interview mit dem Philosophen Peter Sloterdijk:
Ein Jahresrckblick auf Terror, Europa und die fatalen Folgen des Sozialstaates. Haben die USA eine Zukunft? Vers鐬nen sich die Deutschen mit der Realit酹? Oder tr酳men sie weiter?


sowa um 11:57 | Wissen | TrackBack (0) | | Artikel versenden

*

http://sowa.blogg.de/eintrag.php?id=719

Zbigniew Szaleniec z Platformy Obywatelskiej -

prywatny dom publiczny w budynkupo zlikwidowanym pa雟twowym przedszkolu ko這 ko軼io豉 na Piaskach w Czeladzi.
pi徠ek, 04 listopada 2005
rz康 Hesji sprzeda budynki po to, 瞠by je ze strat wynajmowa

bo przecie 瘸den bankier nie kupuje po to, 瞠by straci, tylko po to, 瞠by zarobi, a rz康 ka盥y jest po to, 瞠by obci捫y kosztami swoichniem康rych decyzji podatnika, bo kto musi dzi瘯i temu demokratycznemu rz康owi zarobi.

Dlatego przypomnietrzeba o takich ludziach jak: Oswald Spengler (1880-1936), Arthur Moeller von dem Bruch (1876-1925), Hans Zehrer (1899-1966), czy Carl Schmitt (geb.1888) i Ernst Jnger (1895-1960), kt鏎zy przeczuwali zagro瞠nia wynikaj帷e z przeobra瞠nia si kapitalizmu wolnorynkowego w monopolistyczny (globalistyczny) i podpowiadali potrzeb radykalnych rozwi您a problemu tzw. demokracji i parlamentaryzmu, tzn. zast徙ienia tej groteskowej, teatralnej formy rz康闚 pa雟twem autorytarnym.

Mowa tu o ideologach konserwatyzmu rewolucyjnego,

o kt鏎ych w Polsce si nie uczy, bo lichwiarze i tzw. politycy chc robi takie samegeszefty jak w Hesji, kosztem polskiego narodu.

pi'eS

Hessen erzielt 1,07 Milliarden Euro fr Immobilien-Portfolio

Das Kabinett hat jetzt den Verkauf und die Rckanmietung eines Portfolios von 18 landeseigenen Immobilien gebilligt. Die Commerz Immobilien GmbH, ein Unternehmen der CommerzLeasing und Immobilien Gruppe (CLI), wird fr das Portfolio 1,070 Milliarden Euro zahlen. „Wir haben es verstanden, die Wettbewerbssituation zwischen den Bietern mit ihren Finanzierungspartnern im Rahmen des strukturierten Bieterverfahrens dazu zu nutzen, maximale Ergebnisse zu erzielen“, sagte Finanzminister Karlheinz Weimar.

Rz康owa propaganda w pdf-opakowaniu - Einzelheiten zu diesen und weiteren Themen in der anh鄚genden pdf-Datei.

Fr Fragen und Anregungen: info@stk.hessen.de

Hessenletter103.pdf (286 kB)

18 Geb酳de fr 1 Milliarde verkauft Weimars gr廲tes Gesch輎t
Von Christoph Barkewitz

Wiesbaden. Die Commerz-Leasing und Immobilien Gruppe (CLI) erh鄟t den Zuschlag fr das zum Verkauf stehende Broimmobilien-Portfolio des Landes. Die 100-prozentige Tochter der Commerzbank bernimmt zum 1. Januar kommenden Jahres 18 Geb酳de (siehe Box) und berweist dafr 1,07 Milliarden Euro an die Landeskasse. Dies teilte das Finanzministerium gestern mit, nachdem das Kabinett den Verkauf und die anschlie絽nde Rckanmietung durch Landesbeh顤den am Montag gebilligt hatte. Der Landtag muss dem Gesch輎t noch zustimmen, was aber angesichts der absoluten CDU-Mehrheit eine Formsache werden drfte.
Der Verkaufserl飉 liegt weit ber den ursprnglich kalkulierten 800 Millionen Euro. Bei der Vorstellung des Nachtragshaushalts 2005 Mitte Oktober hatte Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU) allerdings bereits auf einen erwarteten Erl飉 von 1,03 Milliarden Euro hingewiesen. Dass jetzt nochmals 40 Millionen Euro mehr herausgeschlagen werden konnten, fhrte er darauf zurck, dass es gelungen sei, «die Wettbewerbssituation zwischen den Bietern zu nutzen, maximale Ergebnisse zu erzielen». Es handele sich um das bislang gr廲te Broimmobilien-Paket, das in Deutschland verkauft worden sei. 54 Millionen Euro sollen zus酹zlich in die Bereiche Bildung Bildung, Infrastruktur sowie Hochschule/Wissenschaft investiert werden, der Rest dient zum Stopfen des Haushaltslochs.

Die jetzt in den Geb酳den mit insgesamt knapp 400 000 Quadratmetern Mietfl踄he residierenden Landesbeh顤den werden weiterhin dort als Mieter bleiben. Im Zuge dieses so genannten Sale-and-Lease-back-Gesch輎ts ist das Land mit bis zu 30 Jahren w鄣renden Mietvertr輍en gebunden und berweist knftig j鄣rlich gut 55 Millionen Euro Nettomiete an CLI.

Weimar nannte dies eine «kluge Strategie im Umgang mit Immobilien». Es bestnden keinerlei Rckkaufsverpflichtungen, und das Land k霵ne sich auf seine Kernaufgaben konzentrieren. Die Grnen sprachen hingegen von einem schlechten Gesch輎t und einer verdeckten Kreditaufnahme. Deren Abgeordneter Frank Kaufmann rechnete vor, die knftige Mietlast betrage 5,2 Prozent des Verkaufserl飉es, auf dem Kreditmarkt seien derzeit aber Abschlsse zu vier Prozent m鐷lich. Der CDU-Abgeordnete Gottfried Milde beschuldigte Kaufmann der «bewussten T酳schung», Zinssatz und Mietkosten seien nicht miteinander vergleichbar.

Die FDP begr腷e den Verkauf als ersten Schritt zu einem schlanken Staat. Deren Abgeordneter Roland von Hunnius warnte jedoch vor den langen Laufzeiten der Mietvertr輍e. M鐷licherweise brauche man innerhalb der n踄hsten 30 Jahre bestimmte Immobilien gar nicht mehr, auch nicht zur Miete.

Aus ursprnglich mehr als 20 Interessenten waren fnf Bieter ausgew鄣lt worden, die bis Ende September ein verbindliches Angebot vorzulegen hatten. Das Rennen machte schlie羦ich das CLI-Unternehmen Commerz Immobilien GmbH mit Sitz in Dsseldorf. Das gro絽 Interesse – laut Finanzministerium auch ausl鄚discher – Bieter hat Weimar wie bereits berichtet dazu veranlasst, auch im kommenden Jahr ein Immobilienpaket zu schnren. Mit einem Volumen von 770 Millionen wird es jedoch kleiner sein als das aktuelle. Welche Geb酳de darin enthalten sein k霵nten, werde erst n踄hstes Jahr festgelegt, sagte ein Ministeriumssprecher.
http://www.rhein-main.net/sixcms/list.php?page=fnp2_news_article&id=2585225
niedziela, 03 lipca 2005
urodzona w Polsce - EYREEN

Eyreen - solistka grupy The Strangers Frankfurter Neue Presse nie napisa豉 o tym 2.7.05 瞠 Eyreen z Dsseldorfu przyby豉 do Niemiec z Polski - jako dziecko, z matk i dwoma walizkami;

off-line sowa.blogg.de - archiv:

http://sowa.blogg.de/eintrag.php?id=422

czwartek, 30 czerwca 2005
irrigem Volk gerichtlich es zu beweisen

odwo豉na burmistrzyni chce na drodze s康owej odwo豉 wol narodu

90 % mieszka鎍闚 Hanau -spo鈔鏚 tych, kt鏎zy wzi瘭i udzia w referendum -

odm闚i這 AUTORYTETU burmistrzyni,bo kaza豉 si m. in. wozi s逝瘺owym wozem prywatnie do dentysty a podWarszaw w Polsce

s康 umorzy dochodzenie, 瞠by ju wi璚ej wstydu nie by這 i 瞠by nie psumaluczkich, to teraz by豉 burmistrzyni pokazuje, 瞠 maTUPET i chcew s康zieudowodni, 瞠 nar鏚 by manipulowany przy referendum,a ona by豉 niewinna,

bo przecie zap豉ci豉 4. 000 EURO grzywny i s康 jej spraw umorzy -

nie by這 sprawy, to teraz ma by

a dentysta - to chyba by Z MIASTA ( Pruszk闚, albo inna Mielizna

http://www.rhein-main.net/sixcms/list.php?page=fnp2_news_article&id=2363544

http://sowa.blogg.de/eintrag.php?id=415#mailformular

odwo豉ny szef ORLENU -DEUTSCHLAND

Donnerstag, 30.06.2005

wyrzucony zosta szef ORLENU DETSCHLAND - Belg Verschueren

off-line - sowa.blogg.de - archiv http://sowa.blogg.de/eintrag.php?id=409

Wirtschaft - 31.

鈔oda, 29 czerwca 2005
Ausl鄚ser RAUS - Travestie REIN

Donnerstag, 30.06.2005

Recht - 9.

Herr Franz Zimmermann (FDP, kein Pianist, - Baudezernent in Frankfurt am Main) hat sich die Mhe gegeben, ausl鄚dische Vereine mit der "Parade der Kulturen" im Jahre 2005 doch von dem Paulsplatz fernzuhalten. Diesj酺ige Motto: "Eine Stadt, eine Welt" wurde mit den Ausl鄚dern am Mainufer (lese: Stadtrand) mit Taten erfhlt.

Lesben, und vor allem Schwulen, darf man auf keinen Fall in der BRD diskriminietren, deswegen vor der Liebfrauenkirche, in der Sch輎ergasse (Innenstadt) Travestiekunstler haben fr das richtige Strand-ssen-fielling an dem selben Tag besorg.

Miasto Frankfurt, w kt鏎ym panuje tzw. wielka koalicja (obywatel nie ma demokratycznego wyboru, bo wszyskie partie s od lat w jednej, wielkiej zmowie, 瞠by nie sz這 czasami odwo豉 jakiego burmistrza) zamieni這 w ostatniej chwili miejsce dorocznej parady cudzoziemskich towarzystw kulturowych.

W tym roku zadecydowano, 瞠 kolorowy festyn mo瞠 si odbywa po drugiej stronie Menu - w miejscu, gdzie w soboty odbywa si pchli targ.

Dzi瘯i Bogu peda堯w i lesbijek nie wolno rusza: w t sam niedziel, w centrum Frankfurtu przed Liebfrauenskirche przy Schiefergasse balowali wi璚 sobie przez ca造 bo篡 dzie bez przeszk鏚 ludzie, kt鏎ych raduje, jak si wszystko rusza.

off-line sowa.blogg.de - archiv

http://sowa.blogg.de/eintrag.php?id=408

off-line sowa.blogg.de - archivDienstag, 22.03.2005

ein UNSINN - am 25. Juni 2005 in Frankfurt am Main - NIEDORZECZNO汎

http://unsinn.blox.pl/html/1310721,262146,13.html?233974

Niedorzeczno嗆 we Frankfurcie nad Menem 25 czerwca 2005

Politik - 7. - Kultur - 12.

http://sowa.blogg.de/eintrag.php?id=244